Herzlich Willkommen liebe Drittklässler

Ich bin Prof. Ciara Muldoon und vertrete Prof. Danyasun, die sich zur Zeit auf einer Forschungsreise in der Muggelwelt befindet.

Inzwischen haben wir das 3. Schuljahr erreicht und meine Erwartungen an euch werden immer höher. Da ist es umso wichtiger, dass ihr euch fleißig am Unterricht beteiligt und alles was euch nur im Geringsten wichtig erscheint, auf ein Blatt Pergament schreibt. Was werden in diesem Schuljahr lernen?

In diesem Schuljahr werden wir einige Muggelberufe unter die Lupe nehmen. Sicher habt ihr Recht, wenn ihr später meint, dass es diesen Muggelberuf auch bei uns gibt, dennoch ist nichts falsch daran, etwas darüber zu lernen. Wenn wir es dann noch schaffen, werden wir uns auch noch mit der „Freizeitbeschäftigung” der Muggel beschäftigen. Ich denke doch mal, dass wir auch diesmal interessante Themen haben im dritten Schuljahr.

Wir starten, in dem ich euch einige Muggelberufe an die Tafel schreibe, vielleicht kennt ihr ja auch ein paar, dann ruft sie einfach mal rein.

Tafelbild

Ah ja, einige von euch kannten ja schon ein paar der Muggelberufe. Ich habe nun nicht alle an die Tafel geschrieben, ich hoffe mal ihr habt noch einige mehr auf eurem Pergament zu stehen! Sicherlich können wir nicht alle Muggelberufe ansprechen, aber den ein oder anderen, finde ich schon sehr interessant. Fangen wir mal mit den Verkäufern an.

Verkäufer

Verkäufer kennen sicher alle von euch. Sicherlich hat jeder von euch schon einmal Säuredrops oder war sogar dabei, als eure Eltern euch die Schulsachen und Zauberzutaten gekauft haben.

Die Verkäufer sind es, die versuchen, euch eure „Wünsche” erfüllen. Jeder von euch kennt doch Mr. Ollivander. Bei ihm kann man seinen Zauberstab kaufen. Er findet immer den passenden Zauberstab (auch wenn der Zauberstab sich seinen Besitzer wohl ehr selber aussucht) und er kann sich an jeden einzelnen Zauberstab, den er je verkauft hat, erinnern und auch an wem dieser dann verkauft wurde. Er ist ein ganz besonderer Verkäufer. Ich glaube kaum, dass es nur einen Muggelverkäufer gibt, der so ein wissen über seine Kundschaft hat, wie Mr. Ollivander.

Was genau macht nun ein Verkäufer? Er handelt mit unterschiedlichen Waren. Es gibt ja auch viele verschiedene Arten von Geschäfte. Das wist und kennt ihr sicherlich aus Hogsmeade. In der Muggelwelt ist es sehr ähnlich, wie bei uns. Es gibt verschiedene Arten von Verkäufern. Da sind Supermarktangestellte, Klamotten-, Elektro-, Zeitungs-, Drogerie- und Apothekenverkäufer und viele andere die ihre Waren an den Kunden bringen wollen. Nur mit viel Wissen und guten Strategien können sie ihre Geschäfte erhalten, denn auch in der Muggelwelt gibt es immer mehr Möglichkeiten, um an sein gewünschtes Produkt ran zu kommen. Sie alle müssen sich gut auskennen, denn nur wer seine Waren kennt, kann seine Kunden gut beraten und wer gut beraten kann, der kann auch gut verkaufen und der Kunde geht glücklich und zufrieden nach Hause. Das macht einen guten Verkäufer eben aus. Man erkennt aber auch gleich den schlechten Service daran, wie man beraten wird und um so billiger die Waren eines Geschäftes sind, desto schlechter ist auch die Beratung und auch der Waren Qualität. Sollte einmal etwas nicht vorhanden sein, kann ein guter Verkäufer die Ware, die der Kunde gerne hätte, innerhalb kürzester Zeit heranschaffen. Natürlich gibt es hierbei aber auch seine Grenzen, denn manchmal sind Sachen einfach nicht mehr vorhanden, weil sie so schnell vergriffen waren. Der Verkäufer sollte stets freundlich sein, sonst ist er bald kein Verkäufer mehr. Bei den Muggeln sind die meisten Verkäufer nur angestellt. Es gibt nicht so viele wie hier bei uns, die einen eigenen Laden besitzen. Hier bei uns hat ja jeder sein eigenes Geschäft und vielleicht den ein oder anderen angestellten, was aber eher seltener vorkommt.

Man kann das dann so in etwa mit Gringotts vergleichen. Dort gibt es viele Trolle, die zwar irgendwie zusammen gehören, aber jeder für sich seinen eigenen Bereich hat. Wobei ich auch sagen muss, das Gringotts eine Bank ist und die Trolle wohl eher mit Bankangestellten aus der Muggelwelt vergleichbar sind.

Verkaufen kann man alles was man sich nur erdenken kann und verkaufen kann man alles an jeden zu jeder Zeit und an jeden Ort. Das ist ja hier auch nicht anders. Es wird immer jemanden geben der Interesse an irgendwelchen Sachen zeigt.

Kommen wir zu einer Verkaufstrategie der Muggelwelt, die sich in fast allen Läden wieder findet. Am besten nehmen wir hier mal als Beispiel einen Supermarkt. Ist euch schon mal aufgefallen, dass man in den meisten Läden gegen den Uhrzeigersinn läuft? Wobei es ja auch inzwischen andere Wege gibt, um die Waren an den Kunden zu bekommen. Fleischtheken findet man meist immer ziemlich weit hinten, so dass man an vielen anderen Sachen vorbei gehen muss. Teure Produkte findet man immer in Augenhöhe, etwas günstigere drüber und unter diesen und die billigsten Produkte sind immer unten zu finden. Da viele immer in eile sind, greifen sie meist zu den teureren Produkten. Falls ihr mal in der Muggelwelt einkaufen solltet, achtet einmal darauf. Wer greift nicht mal gerne in eine so genannte Krabbelkiste mit Sonderangeboten? Das sind dann die Flächen mit den Sonderangeboten. Meist stehen sie zwischen oder am Ende eines Regals in Körben, aber sind es denn wirklich „Sonderangebote”? - Ich glaube ja eher nicht daran, dass das Sonderangebote sind, sondern einfach nur irgendwelche Sachen sind, die die nicht mehr loswerden oder wo vielleicht schon morgen das Verfallsdatum abgelaufen ist. Kleinere Süßigkeiten und Kaugummis findet man im Kassenbereich. Wieder ein Verkaufstrick. Kleine Kinder fangen an zu nörgeln, weil ihnen langweilig wird vom warten bis man seine Waren endlich bezahlt hat, darum greifen viele Kunden zu um sich und auch ihre Kinder zu beruhigen und abzulenken.

Die angestellten Verkäufer können allerdings gar nichts für diese Verkaufstricks. Es sind die Chefs, die Geschäftsführer, die so was vorschreiben, wo was und wie angeordnet wird.
Genug Verkaufsstrategie und genug vom Beruf der Verkäufer.

Weitere Berufe

Über den Postboten selber brauchen wir ja nicht mehr groß reden, den haben wir ja im letztem Schuljahr als Thema gehabt, als wir über die Zustellung der Muggelbriefe geredet haben. Politiker und Minister kennt ihr ja auch aus den Medien bzw. aus dem Tagespropheten. Dazu kommt noch das wir dieses hier nicht in Muggelkunde besprechen, dafür gibt es später einmal andere Fächer für.

Machen wir also weiter. Bankangestellte haben wir ja vorhin kurz erwähnt in unserem kleinen Beispiel. Das läuft bei Gringotts nicht anders, wie in der Muggelwelt, nur das es in der Muggerwelt keine Verließe, sondern Tresore gibt und das es nicht wie bei uns mit Tresienen unter die Erde geht. Dort gibt es zwar auch ein Kellergeschoß, das aber bei weitem nicht so ist, wie bei uns. Ja gut, Schließfächer gibt es auch bei den Muggeln, allerdings eher in einer winzig kleinen Version von unseren.

Muggelärzte müssen lange studieren, ehe sie überhaupt als Arzt in einer Praxis arbeiten dürfen. Natürlich müssen auch unsere Heiler eine weile studieren, aber da vieles mit einigen Zaubertränken und oder auch Zaubersprüchen zu heilen geht, ist es bei uns viel schwieriger die passenden Zutaten zu organisieren. Darauf werden unsere Heiler besonders geschult. Muggelärzte werden am Anfang ihrer Studienzeit gleich unterrichtet. Erst in späteren Semestern gibt es verschiedene Arten, um sich weiter zu schulen. Es gibt Allgemeinmediziner, Zahnärzte, Kinderärzte und noch so einige mehr. Sicherlich gibt es auch bei uns, den ein oder anderen Heiler, der sich auf ein Fach, mehr oder weniger spezialliesiert hat. Bei uns spielen die magischen Fähigkeiten eine große Rolle und von Magie verstehen die Muggel rein gar nichts. Wenn bei ihnen mal etwas gutes passiert, sprechen immer alle von einem Wunder, aber wer weiß, vielleicht hat ein Heiler seine Finger im Spiel gehabt und ein wenig mit Magie nachgeholfen. Viele Muggelärzte halten sich für „Götter in Weiß”. Das sind sie aber nicht. Sie sind ganz normal Muggel, die einfach nur viel wissen und manchmal auch mehr Glück haben, als andere.

Dann gibt es noch die Krankenschwestern und Pfleger. Sie kümmern sich um das Wohl der Patienten. Wie in der Muggelwelt, wie auch bei uns. Jeder der schon mal bei Madam Pomfrey war, kann das nur bestätigen, das sie nicht nur eine klasse Heilerin, sondern auch gleichzeitig eine tolle Pflegerin ist und alle Wünsche erfüllt, die einem auf dem Herzen liegen, solange es nicht ein zu großer Haufen an Besucher ist. Sie meint nämlich, dass Besucher zwar dem Patienten gut tut, aber zuviel davon auf einmal, schadet nur und bringt Unruhe. Na ja, jeder wie er eben denkt.

Es gibt einige tolle Berufe in der Muggelwelt. Ich finde ja den Beruf „Erzieher” in einer Einrichtung, mit kleinen noch nicht schulpflichtigen Kindern, sehr interessant. Ich begreife es immer noch nicht so ganz, wie sie mit den „kleinen” ganz ohne Magie auskommen. Ich habe Geschichten gehört, wooow da schlackern einem die Ohren. Ich bin mir da grade nicht so sicher, ob es so eine Art Unterbringung für moderne Hexen, auch in unserer Welt gibt! Wenn ich mir das so vorstelle, wie lauter kleine Hexen und Zauberer mit ihren kleinen Zauberstäben um Gegend wusseln. Nicht auszudenken, was dabei alles passieren könnte, aber gut, Spaß beiseite, denn den ersten Zauberstab bekommt man ja meist erst, wenn man in eine Zauberschule kommt.

Wie auch immer, es geht ja um Muggelkunde, nicht wahr! In so einer Bild Kindergarten Einrichtung, genannt Kindergarten oder auch Kinderladen, werden meist viele kleine Kinder zur Betreuung abgegeben, deren Muggeleltern arbeiten müssen. Die Kinder bekommen 3 Mahlzeiten am Tag, die sich aus Frühstück, Mittagessen und Nachtisch zusammensetzt. Den Kindern wird ein tolles Tagesprogramm geliefert. Sie spielen zusammen, machen große und kleinere Spaziergänge, sie gehen gemeinsam auf Spielplätzen, machen Ausflüge ins Puppentheater oder auch mal ins Kino. Im Sommer sind sie viel draußen an der frischen Luft und genießen ihr Kind sein. Im Winter gibt es viel zum basteln, da das Wetter meist nicht mehr so gut draußen ist, um z.B. auf den Spielplatz zu gehen. In bestimmten Jahreszeiten, stehen bestimmte Themen zur Auswahl. Es gibt das Laternenfest, wofür man dann Laternen basteln kann oder auch im Allgemeinen der Herbst, in dem Kastanien und Eicheln sammeln kann und aus ihnen fröhliche Figuren zu machen. Danach kommt ja auch schon bald das große Weihnachtsfest. Das kennen wir ja auch und es ist jedes Jahr ganz toll. Es werden nun Adventskalender gebastelt. Natürlich bleibt die Überraschung, die darin enthalten ist, streng geheim, so dass sich dann jedes Kind drauf freuen kann. Zum Frühling hin, wenn das Wetter dann wieder besser wird und Ostern bald vor der Tür steht, wird alles dazu vorbereitet. Osterkörbe werden gebastelt, Bilder werden gemalt, Eier ausgepustet und bemalt. Also rundum ein klasse Beruf.

Natürlich werden noch viele andere Gebiete mit einbezogen, wie z.B. die Sprachförderung oder Vorbereitungen für die Schule in Form eines Unterrichts welches sich dann „Vorschule” nennt. Motorik gehört auch dazu. Diese kann man gut mit kleinen Fingerspielen üben, nur so als ein weiteres Beispiel. Die Arbeit eines Erziehers ist sehr anspruchsvoll. Nicht nur das sie täglich mit den Kindern arbeiten, sondern etliche Stunden zur Vorbereitung der Tagesplanung und anderen Sachen, nehmen sie in Anspruch. Sie investieren viel Zeit in ihre Arbeit, denn schließlich sind die Kinder von morgen, die Zukunft von übermorgen.

Die Hausaufgaben:

Block 1:

  1. Versuche andere Berufe zu finden, die es in der Zaubererwelt nicht gibt und erkläre sie. (3 verschiedene)
  2. Finde Berufe, die gleich sind und beschreibe sie. (3 verschiedene)

Nun ja zum Thema „Freizeitbeschäftigung der Muggel” sind wir nun in diesem Schuljahr nicht mehr gekommen. Das werden wir dann im nächsten machen. Ich hoffe doch sehr, dass wir uns dann dort wieder sehen werden und wünsche euch nun viel Spaß mit den Hausaufgaben.

Block 2:

Diesen Block darfst du nur bearbeiten, wenn du für Block 1 bereits mindestens 400 Punkte erhalten hast!

  1. Wie würdet ihr euch einen Tagesablauf in einem Kindergarten/laden vorstellen. Schreibt mir einen Aufsatz (min.500 Wörter).
  2. Nenne mir 4 verschiedene Arzt - Berufsrichtungen. (z.B. Hals-Nasen-Ohrenarzt)
  3. Wenn du die Möglichkeit hättest einen Supermarkt Leiter zu sein, wie würdest du ihn leiten und welche Verkaufsstrategien würdest du einsetzten?

Wichtig:

Die Hausaufgaben sind freiwillig und werden mit bis zu 600 Hauspunkten pro Block belohnt.

Schickt eure Lösungen in einer E-Mail mit aussagekräftigem Betreff an: Kamin11@gmx.de.

Gebt in der Mail unbedingt folgende Dinge an:

Nickname Forum*:
Haus:
Passwort Klasse 3:
Block-Nr:
Hausaufgabenlösung:

*Wenn du nicht im Forum angemeldet bist, so gib deinen realen Namen (Vor- und Nachname!) an und mache dies unbedingt kenntlich!